1:12 Laverda Jota 180° orange metallic


1 Ergebnis

1:12 Laverda Jota 180° orange metallic

Zur Zeit nicht lieferbar

Bei Verfügbarkeit benachrichtigen
95,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand

Laverda Jota 180°

Baujahr 1978

orange metallic

Motorradmodell von Minichamps im Maßstab 1:12

Minichamps-Nr. 122 122501

Sehr detailgetreu

Sammlermodell, kein Spielzeug, nicht für Kinder unter 8 Jahren geeignet.

Unsere Altersempfehlung: 14+

 

Herstellerbeschreibung:

 

Beschreibung Laverda ist der Name zweier italienischer Unternehmen, einerseits eines Landmaschinen- und andererseits eines Motorradherstellers.
Ursprünglich gründete Pietro Laverda 1873 in Breganze die gleichnamige Maschinenfabrik. Sein Unternehmen stellte erfolgreich verschiedene Landmaschinen, Traktoren und Mähdrescher her. 1981 übernahm Fiatagri den Landmaschinenhersteller, der später zu CNH gehörte und dann zum ARGO-Konzern überging und heute zu 50% zum ACGO-Konzern gehört.
Sein Enkel Francesco Laverda gründete 1947, ebenfalls in Breganze, den Fahrzeughersteller Laverda und startete die Produktion von Fahrzeugen ab ca. 1950 mit dem Motorrad Laverda 75. 1955 kam die Laverda 100 hinzu.
Massimo Laverda (? 26. Oktober 2005), Sohn des Gründers, brachte 1968 die Laverda 650 heraus. Der Hersteller baute zudem spezielle Twins, unter anderem die 1970 erschienene Laverda 750 SF, deren Besonderheit der unten offene Rahmen und der mittragende Motor war. Später brachte man auch eine 1000er Dreizylindermaschine, deren erste Prototypen durch einfaches Ergänzen eines weiteren Zylinders an den Zweizylindermotor entstanden. Das Motorlayout mit nur einer obenliegenden Nockenwelle (OHC) wurde übernommen. In Serie ging der Dreizylindermotor (mit 180° Hubzapfenversatz) in einer modernisierten Form mit zwei obenliegenden Nockenwellen (DOHC) und Tassenstößeln. Die erste Serie hatte Speichenfelgen und 2 Trommelbremsen, die zweite Serie bekam vorne eine Doppelscheibenbremse und die Dritte Serie (1000 3CL) hatte Alugussfelgen und drei Scheibenbremsen. Die Laverda 1000 RGS (mit 120° Hubzapfenversatz) erschien 1981.
Laverda stellte auch kleinere Modelle zwischen 75 cm³ und 500 cm³ her.
Eine eklatante Absatz- und Finanzkrise folgte. Sie war insbesondere auf eine nicht marktgerechte Produktdiversifikation zurückzuführen. Nach Pleite und Produktionsstopp Ende der 1980er Jahre kam die Marke Mitte der neunziger Jahre mit einem neu entwickelten Zweizylinder-Motor zurück, der zunächst luft-, dann wassergekühlt war.
© wikipedia
Besonderheiten Bestehend aus 119 Einzelteilen mit 137 Dekorationen:
  • 38 Schablonenlackierungen
  • 15 Tampodrucke
  • 11 Decals
  • 73 Freihandlackierungen

 

Auch diese Kategorien durchsuchen: Motorräder, Laverda
1 Ergebnis